Schulden eintreiben privat - aber wie? Geliehendes Geld und offene Rechnungen

Jemand, egal ob (ehemalige) Freunde/Ehepartner, Kunden/Geschäftspartner oder sonstige Personen haben Außenstände bei Ihnen und es ist nicht abzusehen, das Sie das Geld zurückbekommen? Meine Meinung dazu: Lassen Sie sich nicht veräppeln! Aber nicht mit Inkasso Moskau oder ähnlichem, sondern mit kostenlosen, subtilen Mitteln. Hier meine ultimativen Tipps:

1. Finden Sie ein Profil der Person im Internet heraus (Facebook, Google+, Xing, Studivz usw.) und schreiben Sie Nachrichten in sein Profil (die jeder lesen kann), schreiben Sie die Freunde der Person an und machen Sie so viele Leute wie möglich aufmerksam. Oder schreiben Sie einen Post, z.B "XY schuldet mir 500 € und zahlt diese nicht zurück" (die Person dann darin verlinken). Das wird sehr unangenehm für den Beschuldigten werden und dieser wird dann wahrscheinlich versuchen, Sie als Spinner abzutun. Überlegen Sie sich am besten vorher schon Beweise/Argumente, um das zu entkräften. Im Regelfall wird der Schuldner so zumindest erstmal wieder Kontakt mit Ihnen aufnehmen. Vergessen Sie nicht, vorher den Link oder die Namen aller Freunde zu kopieren, da die Person daraufhin eventuell den Zugang zu seinen Account blockieren könnte. Wenn bei "seinem" Profil die Freundesliste gesperrt ist, versuchen Sie es bei den Kommentatoren auf die Bilder (die auch meist Freunde sind). Sperren Sie in Ihrem eigenen Profil (sofern vorhanden) auch alles mögliche für Nicht-Freunde.

2. Machen Sie eine Anzeige bei der Polizei wegen Betrugs. Wenn Sie aufgrund Ihrer Forderungen sogar schon bedroht werden, geben Sie auch das an. Sie müssen dafür übrigens noch nicht mal zur nächsten Wache gehen. Viele Bundesländer wie Berlin und NRW bieten das schon online an. Wenn Sie in einem Bundesland wohnen, wo es noch nicht möglich ist, schreiben Sie die Anzeige am besten trotzdem in eines der Formulare rein, das es in der Regel untereinander weitergeleitet wird. Teilen Sie dem Schuldner vorher mit, das sie ihn anzeigen werden und weisen Sie ihn auch auf mögliche Folgen auf sein Führungszeugnis hin (Einträge sind oft Ausschlusskriterium bei Bewerbungen)

3. Erstellen Sie eine Webseite über den Schulder. Max-mustermann.de/net/org/com usw., je nachdem, welche Endung noch frei ist. Veröffentlichen Sie auf der Seite und in den Seitentitel eindeutige Identizierungssmerkmale wie den Wohnort und machen Sie im Inhalt auf das aufmerksam, was Ihnen mit dieser Person wiederfahren ist. Über Google Adwords können Sie für wenige Cents pro Klick Ihre Seite bei jeder Suche nach dem Namen auch ganz oben einblenden lassen. Vielleicht ist es Ihnen das ja wert. Sagen Sie ihm, er solle sich selbst mal googeln, wenn alles online ist. Sollte Freunde oder (zukünftige) Arbeitgeber die Seiten lesen, wird der Schuldner das nicht mögen.

4. Machen Sie den aktuellen Arbeitgeber bzw. Kollegen auf die Sache aufmerksam. Falls Sie mit dem Schuldner vergeblich Kontakt aufnehmen zu versuchen, rufen Sie bei Ihm, event. zuerst unter anderen Namen, bei Ihm auf Arbeit an. Dort muss er ja i.d.R. Anrufe entgegennehmen. Oder berichten Sie dem Arbeitgeber oder den Kollegen davon. Dem Schulder wird dies natürlich auch mitgeteilt.

5. Sollte der Schuldner selbstständig sein, melden Sie sich bei seinem Finanzamt und geben Sie an, das Sie vermuten er versteuere seine Einnahmen nicht korrekt. Das können Sie natürlich auch bei Angestellten machen. Auch wenn er alles richtig eingereicht hat, können Prüfungen sehr unangenehm und zeitaufwändig bzw. kostenintensiv sein (Steuerberater müssen hierfür auch nochmal Unterlagen zusammentragen usw. und berechnen das entsprechend auch). Geben Sie ihm am besten schon vorher zu verstehen, das Sie das vorhaben - wenn er wirklich manches nicht sauber laufen lässt, wird er Ihnen lieber das Geld zurückzahlen.

6. Googeln Sie die Adresse und versuchen Sie Telefonnummern von Nachbarn rauszufinden. Rufen Sie diese an oder gehen bei diesen persönlich vorbei und machen Sie auf Ihre Außenstände aufmerksam. Sagen Sie vielleicht, sie sollen der betreffenden Person auf keinen Fall Geld leihen. Berichten Sie Ihren Schuldner dann davon. Nennen Sie auf keine Namen, wem Sie alles Bescheid gesagt haben. Auf jeden Fall sehr unangenehm für den Schuldner, wenn sogar die Nachbarn von den Schulden wissen. Sie könnten auch erwägen, an den Hauseingang einen Zettel mir der Sache zu kleben (am besten zu einer Zeit, wo Sie wissen das der Schuldner länger außer Haus ist).

7. Machen Sie nichts illegales (Schläger usw.) - Der erste Verdächtige ist schnell gefunden!

 

Was sonst noch wichtig ist: Drohen Sie dem Schuldner nicht (kann alles gegen Sie verwendet werden). Geben Sie auch vorerst nicht Ihre Kontoverbindung an. Wenn der Schuldner bereit ist zu zahlen, wird er nach ihrer Bankverbindung fragen und Sie wissen dann auch, das sie ihn soweit haben.

 

Hatten Sie Erfolg mit einer der Tipps? Geben Sie mir gern unter mail@schulden-loswerden.de Bescheid!

 

 

Der nachfolgende Text ist eher allgemein gehalten und bringt keine weiteren Tipps:

Man hat jemandem Geld geliehen, aber er zahlt es nicht zurück, nun steht die Frage im Raum: „Schulden eintreiben privat wie?“. Wenn kein Beleg oder eine schriftliche Vereinbarung existiert, sieht es schlecht aus, dann ist das Geld vermutlich auf Nimmerwiedersehen verschwunden. Im Falle, dass etwas Schriftliches existiert sollte einem Anwalt die Frage gestellt werden „Schulden eintreiben privat wie?“, aber sicher erst wenn eine persönliche Ansprache und auch eine schriftliche, formelle Aufforderung fehlgeschlagen ist.

Ein anderer Weg ist es, eines der vielen Inkassounternehmen mit der Einziehung der Schulden zu betrauen, das ist ebenfalls ganz einfach und oftmals von Erfolg gekrönt, schließlich bekommen viele Schuldner allein schon bei einem Brief von Inkassounternehmen weiche Knie. Wenn gar nichts hilft, so bleibt nur noch der gerichtliche Mahnbescheid. Solch einen Bescheid lässt sich entweder online beantragen oder aber per Formular traditionell schriftlich. Zwar muss der Gläubigerhier in Vorkasse bezüglich der Gebühren gehen, jedoch werden diese später wieder auf den Schuldner umgelegt. Mit einem gerichtlichen Mahnbescheid wird ein Titel erwirkt, der erst nach 30 Jahren verjährt. Nun kann der Gläubiger jeder Zeit einen Vollstreckungsbescheid erwirken und die Vollsteckung beantragen. In diesem Fall steht dann der Gerichtsvollzieher vor der Tür des Schuldners und hält die Hand auf. Es sieht allerdings schlecht aus, wenn der Schuldner weder über Geld, Einkommen oder Wertgegenstände verfügt. Dann bleibt nur noch die eidesstattliche Versicherung zubeantragen, hier schwört der Schuldner, dass er kein Geld hat. Aber diese Erklärung bringt den Gläubiger nicht wirklich weiter, außer dass die Sicherheit vorliegt, dass nichts zu holen ist.



Weitere Seiten:

  • Primärschulden
  • Mietschulden - Was tun?
  • Schulden bei der Baufinanzierung
  • Energieschulden / Stromsperre
  • Eheschulden
  •